Politik und Medien

Es geht nicht mehr um Moral, es geht um Selbstverantwortung.
Hagen Rether, Deutscher Cabaretist, geb. 1969

Wir brauchen ein neues Weltbild, welches über die heute vorherrschenden Religionen und Wissenschaften hinausgeht.
Armin Risi, geb. 1962, Schweizer Philosoph und Religionswissenschaftler

Wir werden in die Kriege hineingelogen.
Daniele Ganser, Schweizer Historiker, geb. 1972

Die Nato ist kein Verteidigungsbündnis, sondern ein Angriffsbündnis.
Daniele Ganser, Schweizer Historiker, geb. 1972

Die Techniken sind immer die gleichen: Man spaltet Völker, Religionsgemeinschaften oder Parteien uns schürt die Angst.
Daniele Ganser, Schweizer Historiker, geb. 1972

Es ist lebensnotwendig für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen.
Joseph Goebbels, Deutscher Propagandaminister, 1897-1945

Wenn man eine grosse Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden sie die Leute am Ende glauben.
Joseph Goebbels, Deutscher Propagandaminister, 1897-1945

40% der Amerikaner arbeiten direkt für die Rüstungsindustrie.
Ken Jebsen, Deutscher Jornalist, geb. 1966

Ich schmeisse keine Bomben,
ich mache Filme.
Rainer Werner Fassbinder, Deutscher Filmemcher, 1945-1982

Die Eliten fürchten nichts mehr, als den mündigen Bürger und sie tun alles, um dieses Ziel zu unterlaufen.
Rainer Mausfeld, Deutscher Psychologe, geb. 1962

Die Eliten sind diejenigen, deren Soziologie niemand zu schreiben wagt.
Carl Schmitt, Deutscher Politiker, 1888-1985

Die Wahrheit der größte Feind des Staates.
Joseph Goebbels, 1897-1945, Deutscher Propagandaminister zur Zeit des Nationalfaschismus

In der Politik geschieht geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war.
Franklin D. Roosevelt, 1882-1945, 32. Präsident der USA

Die Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Rüstungsindustrie.

Frank Zappa, Amerikanischer Komponist und Musiker, 1940-1993

Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend grosse Ausmasse angenommen hat.
Berthold Brecht, 1898-1956, Deutscher Dramatiker

Wir beschliessen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein grosses Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die Meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter.

Jean Claude Juncker 1999, geboren 1954, Kommisionspräsident der EU

Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.
Benjamin Franklin, 1706-1790, Amerikanischer Drucker, Verleger, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder und Staatsmann.

Der Mensch wird aus dem Produktionsprozess verschwinden wie das Pferd.
Hagen Rether, Deutscher Cabaretist, geb. 1969

Ein Realist vertieft sich endlos in die Oberfläche.
Timofey Rassadin

Man kann einen Krieg genauso wenig gewinnen wie ein Erdbeben
.
Jeanette Rankin, 1880-1973. Amerikanische Politikerin

Die Mehrheit der gewöhnlichen Bevölkerung versteht nicht, was wirklich geschieht. Und sie versteht noch nicht einmal, dass sie es nicht versteht.
Naom Chomsky, geb. 1928, Amerikanischer Kommunukationswissenschaftler

Geheimdienste sind kriminelle Organisationen, die der Staat betreibt und der Steuerzahler bezahlt
.
Gerhard Wisnewski, Deutscher Journalist, geb. 1959

Die Menschen werden in unserem System zu Feindbildern verführt
.
Rüdiger Lenz, Gewalttherapeut und Buchautor

Wenn ich den Armen Brot gebe bin ich ein Heiliger.
Wenn ich frage, warum die Armen kein Brot haben, bin ich ein Kommunist.
Dom Helder Camara, prominentester Befreiungstheologe, Brasilianischer Erzbischof, 1909-1999

Man bewirkt niemals eine Veränderung, indem man das Bestehende bekämpft. Um etwas zu verändern, schafft man neue Dinge oder geht andere Wege, die das Alte überflüssig machen.

Richard Buckminster Fuller, 1895-1983, US-amerikanischer Architekt, Visionär, Philosoph und Schriftsteller

... Der Minister nimmt flüsternd den Bischof am Arm:"Halt Du sie dumm, ich halt sie arm!...
Reinhard May, Deutscher Liedermacher, aus seinem Album Leuchtfeuer 1996

Das Illegale erledigen wir sofort, das Verfassungswidrige dauert etwas länger.
Henry Kissinger, Sicherheitsberater und später Aussenminister der USA, Friedensnobel-Preisträger, Bilderberger 1977-81, Direktor des Council on foreign relations (CFR), geboren 1923

Wenn es ernst wird, muss man lügen!
Jean Claude Juncker 2004, geboren 1954, Kommisionspräsident der EU

Wählen ist wie Zähneputzen: wenn Du's nicht machst, wird's braun.
Hagen Rether, geboren 1969, Deutscher Kabarettist

In der Politik ist es wie in der Mathematik: alles, was nicht ganz richtig ist, ist falsch.
Edward Kennedy, Führender Politiker der USA, 1932-2009

Militärpersonal ist blödes, dummes Vieh, welches man als Bauernopfer in der Aussenpolitik benutzt.
Henry Kissinger, Sicherheitsberater und später Aussenminister der USA, Friedensnobelpreisträger, Bilderberger, 1977-81 Direktor des Council on foreign relations (CFR), geboren 1923

Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten.
Kurt Tucholsky, Deutscher Schriftsteller, 1890-1935

Wer in der Demokratie schläft, wird in der Diktatur aufwachen.
Johann Wofgang von Goethe, Deutscher Dichter und Denker, 1749-1832

Krieg ist ein Zustand, bei dem Menschen, die sich nicht kennen, aufeinander schiessen, auf Befehl von Menschen, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander schiessen.
Georg Bernhard Shaw, 1856-1950, Britischer Dramatiker und Satyriker

Das ist die Seuche unserer Zeit:
Verrückte führen Blinde!

William Shakespeare im Drama "König Lear", Englischer Dramatiker, 1564-1616

Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich herausfand, dass es welche gibt, die nicht hingehen müssen.
Erich Maria Remarque, Deutscher Schriftsteller, 1898-1970

Ich bin der letzte Monarch der alten Schule. Es ist meine Aufgabe, meine Völker vor ihren Politikern zu schützen.
Franz Joseph I, 1830-1916, Österreichischer Kaiser

Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füssen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiss es.
John Swinton, 1830-1901, Herausgeber und Chefredakteur der New York Times, vor Redakteuren im Jahr 1889

Von einer unabhängigen Presse in Amerika kann nicht die Rede sein. Nicht ein einziger Mann unter den Journalisten wagt es seine ehrliche Meinung auszusprechen. Wir sind die Instrumente und Vasallen der Reichen hinter den Kulissen. Wir sind Marionetten. Jene Männer ziehen an den Fäden und wir tanzen. Unsere Zeit, unsere Talente, unser Leben und unsere Kräfte sind alle Eigentum jener Männer – Wir sind intellektuelle Huren.
John Swinton, 1830-1901, Herausgeber und Chefredakteur der New York Times